GUT in Berlin

GUT Unternehmens- und Umweltberatung GmbH

Heidelberger Str. 64a
12435 Berlin

Tel:  +49 (0)30 53339-0
Fax: +49 (0)30 53339-299
Email: info@gut.de

Aktuelle News

27.08.2012 Alter: 5 yrs
Kategorie: EEG, EnMS, Startseite
Von: Johanna Freise

Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes


Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Neuregelung des Spitzenlastausgleichs (§ 55 EnergieStG, § 10 StromStG) liegt dem Bundesrat vor und wird am 21. September 2012 im Plenum beraten. Die Neuregelung soll ab dem 1.1.2013 in Kraft treten und für die nächsten 10 Jahre gelten (2013-2022).


Die Gewährung der Steuererstattung soll an zwei Voraussetzungen geknüpft werden.
Zum einen müssen antragstellende produzierende Gewerbetreibende weiterhin den Nachweis eines EnMS nach ISO 50001 oder eines Umweltmanagementsystems nach EMAS erbringen, haben neuerdings jedoch 2 Jahre Zeit für die Einführung des Systems, d. h. Einführung in 2013 – 2014 und Zertifizierung in 2015.


Für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) besteht die Möglichkeit, alternative Systeme (Orientierung an DIN EN 16247-1) zur Verbesserung der Energieeffizienz zu nutzen.
Die Nachweise für die Einführung der Systeme müssen weiterhin von Organisationen erbracht werden, die ihrerseits durch die DAkkS oder die DAU zugelassen wurden. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wird in dem neuen Entwurf nur noch in Fällen der Nutzung alternativer Systeme für KMUs herangezogen.

Für die Einführungsjahre 2013 und 2014 müssen die Unternehmen nachweisen, dass sie im Antragsjahr oder früher begonnen haben ein Energie- oder ein Umweltmanagement einzuführen.


Als zweite Voraussetzung wird die Steigerung der Energieeffizienz genannt, wobei jedoch nicht mehr Zielwerte für einzelne Wirtschaftszweige festgelegt werden, sondern eine allgemeingültige „Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft zur Steigerung der Energieeffizienz“ getroffen wurde. Danach ist z. B. für 2015 mit dem Bezugsjahr 2013 eine Reduzierung von 1,3 % der Energieintensität zu erreichen.
Nur, wenn diese Reduzierung vollständig erreicht wird, erhalten die antragsberechtigten, zertifizierten Unternehmen eine vollständige Erstattung, ansonsten gibt es Abschläge.


Rechtzeitiges Informieren und Handeln lohnt sich also, daher werden wir Sie weiterhin auf dem Laufenden halten. Mithilfe der GUT kann ein Energie- bzw. Umweltmanagementsystem (EMAS) aufgebaut werden, welches Ihnen Energie-, Kosten- und ggf. Steuereinsparung sichert.